DAS ENDE DES TELEKOM-MONOPOLS

EIN TEXT VON Bad Peon




-01 INTRO -01

Dieses Jahr am ersten Januar um 0.00h fiel das Telekom-Monopol, und weil es niemand für nötig hielt oder hält, die Massen zu informieren, darf ich hier mal wieder was schreiben... seufz...

ACHTUNG!! Alle hier gemachten Angaben wurden nach besten Wissen und Gewissen erstellt, es kann jedoch trotzdem sein, dass sich inzwischen irgendwas geändert hat bzw. ich was durcheinandergebracht habe! Also überprüft diese Angaben bevor ihr ein kleines Vermögen aufs Spiel setzt! Alle Angaben ohne Gewähr! Du liest das hier auf dein eigenes Risiko! Nicht zu Hause ausprobieren! Ich bin kein Rollenmodell! Das ist nur eine theorethische Abhandlung! Diese Informationen dienen nur der Unterhaltung und Information! Eltern haften für ihre Kinder!

Inzwischen sind einige andere Texte zu diesem Thema erschienen. Die Daten, die in diesem Text genannt werden, wurden aus verschieden Quellen zusammengetragen und durch eigene Texte ergänzt. Also kommt bitte nicht in nem halben Jahr an und wienert rum, dass dieser Text aus dem Focus oder aus dem Spiegel oder dem Playboy abgetippt ist. Übrigens enthalten einige andere Texte, die z.Zt. in der Szene unterwegs sind, falsche Angaben, teilweise werden neue Telefongesellschaften erfunden, die es gar nicht gibt, Preise geraten, Mehrwertsteuern mal dazugerechnet und mal weggelassen, Hotline-Nummern sind offensichtlich falsch, manche schreiben sogar was von dem Jahr "1989". Wer sowas Glauben schenkt ist eigentlich selber schuld.


00 INHALT 00

-01Intro
 00Inhalt
 01Die Gesellschaften im Überblick
 02Grundlagen
 03Das Imperium schlägt zurück
 04Der Vergleich
 05Das Phänomen Nachttarif
 06Was 1998 sonst noch alles neu ist
 07EOF


01 DIE GESELLSCHAFTEN IM ÜBERBLICK 01

Es gibt nun also kein Monopol mehr, sondern eine Vielfalt von vielen vielen Telefondienstleistungsanbietern. Von den vielzitierten 33 Telefongesellschaften haben sich aber schonmal 17 nur vorsorglich die Lizenz besorgt, und von den verbliebenen 16 starten nicht mal alle im Januar 1998. Viele der nachfolgend aufgeführten haben noch keine konkreten Pläne oder Tarife. Solche Anbieter, die nicht mal eine 0130/0180/0800-Hotline besitzen haben z.B. in der Regel keine ernsthaften Absichten, Privatkunden zu bedienen.

Im Einzelnen sind das:

Name Infoline Netzvorwahl Starttermin
ACC Corp 0130 12 42 20 01049 2.Quartal '98
Al Com 0130 763 045 01015 3.Quartal '98
Arcor 0130 12 72 12 01070 02.01.1998
CityCom 01802 244 544
Cityline/MobilCom 01805 25 28 27 01039 01.01.1998
Tension/CNS 0130 785 65 01023
debitel 01805 123 123 01018 1.Quartal '98
Deutsche Telekom AG 01114 01033 1881 n.Chr.
Esprit Telecom 0130 78 63 63 01055
EWE-Tel 0441 970 980
HanseNet 0180 227 570
Interroute 069 669 838 66 01066
Isis 0211 8511 800
KomTel 0461 487 1998
NetCologne 0221 2222 800
o.tel.o 01803 1998 01011 März/April '98
Plusnet 01803 212323
RSL Com 0130 763 045
Talkline 01802 2000 01050 01.01.1998
TelDaFax KG 06423 94 230 01030 01.01.1998
TelePassport 0800 808 808 8 01024 01.01.1998
TelePassport 07633 948010 01024 01.01.1998
Tele2 0800 24 01013 01013 15.01.1998
Viag Interkom 01803 23 76 76 01090 2.Quartal '98
WestCom 01805 67 16 86 01085 25.03.1998
Worldcom 069 972 680 01088

Tja, wenn ihr die Tarife von allen Gesellschaften haben wollt, habt ihr ein hartes Stück Arbeit vor euch... die Infolines zählen nämlich zu den meistangerufenen Nummern Deutschlands und für Werbung geben sie nicht gerade sonderlich viel aus (im Gegensatz zur Telekom, die mal wieder mit Beispielrechnungen "-30%! -80%! -120%!" um sich wirft...).

Die Telekom selbst hat eine Broschüre zur Öffnung des Telekommunikationsmarktes herausgegeben, die allerdings (zur allgemeinen Verblüffung) nicht gerade als objektiv bezeichnet werden kann:
Jeder andere Anbieter ist angeblich unzuverlässig, nie erreichbar, rechnet nach dubiosen Einheiten zu verwirrenden Tarifen ab, setzt sich bei Gelegenheit ins Ausland ab, benutzt nur Telefonleitungen aus dem Mittelalter, ändert alle 10 Minuten die Tarife, besitzt keinen Kunden-Support, hat keine Ahnung von irgendwas, ist grundsätzlich nicht zuständig wenn irgendwas schiefgeht, etc.

Tja... was soll man dazu noch sagen? Kein anderer Anbieter als die Telekom rechnet zu so vielen verschiedenen Tarifen ab. Kaum ein anderer Anbieter als die Telekom rechnet nicht sekundengenau ab. Kein anderer Anbiter als die Telekom stellt bei der Störungshotline nur Dorftrottel ein, die nicht mal wissen, was eine MSN mit einem ISDN-Anschluss zu tun hat. Kein anderer Anbieter als die Telekom benutzt ein derart hirnrissiges Rabattsystem. Kein anderer Anbieter als die Telekom setzt auf Desinformation und Hetzkampangnen, um einen Vorteil vor der Konkurenz zu haben. Kein anderer Anbieter als die Telekom verschleudert derart viel Geld für sinn- und inhaltslose Werbekampangnen.


02 GRUNDLAGEN 02

Man unterscheidet grundsätzlich vier Methoden, zu telefonieren:

1. Telekom-Treue

Man hat 1998 verschlafen und bleibt bei der Telekom weil der ihr Logo so schön rosa ist.
Vorteile: Bequem, man hat T-Aktien
Nachteile: Teuer

2. Pre-Selection

Man entscheidet sich für eine bestimmte Zeit fest für einen Anbieter, um Rabatte nutzen zu können und um nicht immer seine Netzvorwahl wählen zu müssen. Sobald man nun sein Telefon abnimmt und die Null (für ein Ferngespräch) wählt, landet man im Netz des privaten Anbieters.
Vorteile: Bequem, billiger, man erhält u.U. Rabatte
Nachteile: Feste Bindung (Vertrag), evtl. hohe Gebühren beim Umstieg, keine Umstiegsmöglichkeiten während der Vertrag läuft, Grundgebühren, Ortsnetze im City-Bereich mit Vorwahl werden teurer

3. Call-By-Call-Selection

Man entscheidt sich vor jedem Gespräch für einen Anbieter und wählt dann vor der Vorwahl seine Netzvorwahl. Man wählt also wenn man z.B. mein Board mit ISDN über Arcor callen will: 01070 0911 6959477 (also: Netzvorwahl Ortsvorwahl Rufnummer) In seinem Terminalprogram hängt man einfach die Netzvorwahl an das Dial-Prefix hinten dran... dann wird z.B. "ATDT" zu "ATDT01070" für Arcor. Bei Internationalen Gesprächen funktionierts genauso: 01070 001 666 1234567


Vorteile: Direkt, immer der billigste Tarif, leichtes Wechseln, keine Vertragsbindung, in der Regel keine Grundgebühren
Nachteile: Etwas umständlich (Netzvorwahlen), vergleichen kann aufwendig sein, Tarife können sich ändern

4. Wechsel des Anschlussbetreibers

Man kündigt seinen kompletten Anschluss der Telekom und läßt sich ans Ortsnetz eines privaten Anbieters anschliessen, über den man dann seine Ortsgespräche abwickelt. Es gibt auch interessante Internet-Kombi-Angebote.


Vorteile: 0% Telekom!
Nachteile: Aufwenig, Telefonnummer kann verloren gehen, evtl. hohe Gebühren beim Wechsel, bis jetzt nur in Köln verfügbar (NetCologne)

Grundsätzliche Probleme beim Nutzen anderen Anbieter:
-Der Zählimpuls ist bei Abrechnung zu Minutenpreisen tot (um ihn wird wohl kein Szener trauern).
-Manche Anbieter könnten zu Spitzenzeiten überlastet sein.

Laut Telekom soll die Übertragunsqualität leiden, was dank ISDN allerdings kompletter Blödsinn sein dürfte. Ich hatte bis jetzt noch keine Probleme, was allerdings nicht unbedingt etwas heissen muss (immerhin nutzt noch kaum jemand die neuen Anbieter).


03 DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK 03

Und was macht die Telekom? Zum 1. März 1998 werden einige Neuerungen eingeführt... so wird u.a. die Tarifzone "Fern" (mehr als 200km) in die Tarifzone Regio200 (50-200km) integriert. Ferngespräche werden also billiger. Und zwar so:

(Dauer einer Einheit zu 12 Pf)

Tarif Alt Neu Differenz
Spitzenlasttarif 12 13 1 Sekunde
Standarttarif 13.5 14 0.5 Sekunden
Freizeittarif 21.5 22.5 1 Sekunde
Mondscheintarif 30 36 6 Sekunden
Nachttarif 120 120 nichts

Na, das is doch großzügig? Oder etwa nicht?! Nicht!? Naja, eigentlich kann man das als Witz bezeichnen. Bei der Telekom heisst sowas übrigens "Preisfeuerwerk"...

Ausserdem wird ein Rabattsystem eingeführt. Dazu weiter unten mehr.

Die sowieso nutzenlosen City-Plus- und City-Weekend-Angebote (Einheiten zum Mondscheintarif kaufen und zum Freizeittarif noch im selben Monat verbrauchen, sonst verfallen sie) bekommen ein höheres Limit. Toll.

Dies alles bedarf der Genehmigung durch die Regulierungsbehörde.

Der neue Feiertagstarif (bisher 36s pro Einheit an Bundesfeiertagen) steht noch nicht fest. Ebenfalls wird darüber nachgedacht, ob der Nachttarif noch abgeschafft wird, aber dazu später mehr.


04 DER VERGLEICH 04

So... hier die vielerwartete Tabelle der Minutenpreise für Verbindungen in die Entfernungszone "Fern" (bei den meisten Anbietern über 50 km, bei manchen ab 200km, aber die Unterschiede halten sich arg in Grenzen) inklusive Mehrwersteuer (wird zum ersten 01.04.1998 um 1% erhöht) bei einigen Anbietern, die ihre Tarife schon rausrücken:

Anbieter: Telekom altneu Arcor TelDaFaxTelepassportTalkline
05.00-09.00 0,3349 0,32 0,32 0,2185 0,22 0,22
09.00-12.00 0,60 0,5538 0,52 0,3910 0,38 0,44
12.00-18.00 0,5333 0,5143 0,52 0,3910 0,38 0,44
18.00-21.00 0,3349 0,32 0,32 0,2185 0,22 0,22
21.00-02.00` 0,24 0,20 0,20 0,1380 0,18 0,22
02.00-05.00 0,06 0,06 0,20 0,1380 0,18 0,22
auch am Wochende und an bundesweiten Feiertagen
` am Wochende und an bundesweiten Feiertagen von 21.00 bis 05.00

Einige Besonderheiten:

Telekom alt (bis zum 01.03.1998):
Abrechnung in Einheiten zu je 12 Pf. Verbindungen über weniger als 200 km werden zum neuen Tarif abgerechnet ("Region 200").

Telekom neu (ab dem 01.03.1998):
Abrechnung in Einheiten zu je 12 Pf. Ab einer Gesprächsdauer von 10 Minuten besonderer Rabatt: 30% für ISDN-Anschlüsse und 10% für analoge Anschlüsse, aber jeweils nur für das eine Dauergespräch und ausserhalb des Ortstarifs. Über den Fortbestand des Feiertagstarifs weiss man noch nichts. Alle Neuerungen müssen noch von der Regulierungsbehörde genehmigt werden.

Arcor (Call-By-Call):
Zusätzlich 6 Pf pro Gespräch Aufpreis. Keine Rabatte. Sekundengenaue Abrechnung. Arcor (Pre-Selection):
Entscheidung zwischen sekundengenauer Abrechnung (Aufpreis 6 Pf pro Gespräch) und Einheiten zu je 12 Pf. Durch den Aufpreis für sekundengenaue Abrechnung wird diese sinnlos. Die Mindestvertragsdauer beträgt 3 Monate, was eine ziemliche Unverschämtheit ist. Die Grundgebühr beträgt DM 9,90. Die Rabatte sind nach dem Umsatz bei Anrufen ins Festnetz gestaffelt: ab DM 50.- entfällt die Grundgebühr, ab DM 75.- 5%, ab DM 150.- 10%, ab DM 300.- gibt's 15%.

TelDaFax:
Anmeldung für Benutzung notwenig. Sekundengenaue Abrechnung.

Telepassport:
Sekundengenaue Abrechnung.

Talkline:
Abgerchnung im 10-Sekunden-Takt.


05 DAS PHÄNOMEN NACHTTARIF 05

Bei der Tarifreform 1996 wurde er eingeführt und raubt seitdem Tausenden von Scenern in Deutschland den Schlaf: Der Nachttarif. Eine Einheit zu 12 Pfenning dauert von 02.00 bis 05.00 im Fernberich plötzlich viermal so lange wie noch im Mondscheintarif von 21.00 bis 02.00. Hunderte von Scenern wurden danach allerdings von ihrer Telefonrechnung überrascht: Dieser Tarif gilt nämlich nur werktags, was nicht allzu viele Leute zu wissen scheinen. Auch in der Nacht von Freitag auf Samstag und an Bundesfeiertagen fällt dieser Tarif aus.

Warum? Dazu muss man sich erstmal fragen, für wen dieser Tarif denn eigentlich gedacht ist. Nämlich ganz bestimmt nicht für Privatkunden, die gerade werktags schliesslich schlafen müssen. Dieser Tarif ist ein Geschenk an die Grossunternehmen, um sie davon abzuhalten, zu privaten Anbietern überzulaufen, was in diesem Feld ja schon seit 1996 erlaubt ist. Ein Großteil der Telefonrechnung eines größeren Unternehmens besteht nämlich aus Faxen, die aber nur als Ersatz zur Briefpost gedacht sind, daher nicht schneller, sondern nur billiger als Briefe sein sollen. Jedes moderne Faxgerät bietet heutzutage ein Leistungsmerkmal namens "Zeitverzögertes Senden". Seit 1996 schicken also viele Firmen ihre Faxe zum Nachttarif durch Deutschland.

Man sollte wissen, dass die Telekom am Nachttarif nichts verdient. Die Kosten decken Insidern zufolge nicht mal den technischen Aufwand einer Fernverbindung. Die Telekom macht den Reibach dann bei dann bei den "echten" Telefongesprächen, die solche Firmen dann tagsüber führen.

Weil dieser Tarif nicht kostendeckend ist und daher von keinem anderen Anbieter unterboten werden kann, wird er von der Regulierungsbehörde wahrscheinlich demnächst abgesägt, also kommen Ringe unter den Augen in der Scene wohl bald wieder aus der Mode 8-/


06 WAS 1998 SONST NOCH ALLES NEU IST 06

Zur allgemeinen Erheiterung gibt es 1998 auch wieder neue Servicenummern, denn die Zahl deren, die inzwischen kapiert haben was Sache ist, wurde einfach zu groß :)

0900
Der Nachfolger der berüchtigten 0190er Nummern. Dieses mal kann aber nicht an der Endziffer erkennen, wie viel man blechen muss, sondern dies kann vom Betreiben dieser Nummer FREI festgelegt werden, und zwar OHNE LIMIT! Also wenn ihr mal jemanden tierisch auf den Senkel gehen wollt, ruft ne Live-Chat-Hotline bei Beathe Uhse zu DM 19,99 pro Minute von seinem Telefon aus an und verzieht euch dann ohne dass er's gemerkt hat :)

0800
Der Nachfolger der allseits beliebten 0130er Nummern. Genauso gebührenfrei, aber in der Regel mit ner 7-Stelligen Nummer dahinter (fröhliches scannen!). Die 0130er Nummern sollen bis zum Jahr 2000 durch diese Nummern ersetzt werden.

00800
Der sogenannte "International Freecall". Kostenlos und irgendwie international, auch wenn ich jede Wette eingehe, dass diese Nummern nur von Deutschland aus zu erreichen sind und wir niemals an US-1-800er Nummern rankommen werden.

0700
Sogenannte "Lebensnummern". So eine Nummer kauft man sich einmal und behält sie dann sein Leben lang, egal in welcher Stadt, in welchem Fest/Mobilnetz und bei welcher Gesellschaft man seinen Anschluss hat. Bis jetzt ist das noch Zukunftsmusik aber der Vollständigkeit halber...


07 EOF 07

Die folgenden Leute können sich jetzt in A-Z Order gegreetet fühlen:

ACE ARUU (volle deckung!), ALLY605 (huhu?), BLAZE (welcome to the empire!), B0SS^ACURA (hi), CMOS (äh?), COP EATER (extreme-betatesting), DIPSWITCH (?), FIREBALL (call mich), HANDO (sysop im vorruhestand), KRASH^ACME (geile meinung!), MOOL (gibts dich noch), NTS (gib mir ein lebenszeichen), OMEN (tja... ich hab gewonnen), PANDUR (tagträumer), POLDI^SAC (ansi-maler), ROY^SAC (das gleiche), SEAN E SEAN (slayerizter), SHININ' (verschwundener), SUPREME (äh... mir fällt grad nichts ein), THE EXORCIST (tach auch!), THE MIGHTY SCI (mein meister), THUNDERGOD (warum greete ich dich??), VIRTUAL KILLER (der andere ppe-gott aufm linux-trip), WARHAWK (der hyperinsider), X-TEC (der wohl immernoch besoffen ist, dass er so boardsystem benutzt), ZEUS II (der die geilsten ansis der welt malt und das hier nie lesen wird weil er kein deutsch kann).


cya... bad peon for underground empire